Über das Projekt

 

Natürlich Bern ist ein Blog über Nachhaltigkeit und Gemeinschaftskultur mit regionalem Schwerpunkt.

 

Es werden in Form von Artikeln und Interviews Projekte und Initiativen vorgestellt, die sich in verschiedenen Kontexten für lebensfördernde Formen des Miteinanders im sozialen, ökologischen und ökonomischen Bereich einsetzen. Hierzu gehören u.a. Aspekte wie dezentralisierte Wirtschaftskreisläufe, nachhaltiger Konsum, soziale Integration und Selbstversorgung innerhalb lokaler Gemeinschaften.

 

 Zielsetzung

 

Bern hat in Punkto Nachhaltigkeit und fairer Handel bereits eine Vorbildrolle für andere Städte und Regionen eingenommen (unter anderem durch ihre Auszeichnung zur „Fair Trade Town“ im Jahr 2017, die einen weiteren Ausbau ökologisch und wirtschaftlich sinnvoller Projekte vorantreibt). 'Natürlich Bern' will dieser Tendenz auch in der journalistischen Berichterstattung Rechnung tragen, die positive Ausrichtung weiter fördern und für die Öffentlichkeit in kompakter Form sichtbar bzw. lesbar machen.

 

Als Vernetzungs- und Informationsplattform soll der Blog zur Bekanntmachung bestehender Initiativen beitragen und die Suche nach Gemeinschaften, Gründungsprojekten und nachhaltigen Unternehmen vor Ort erleichtern.

 

Und dabei – Natürlich! - Lust machen umzudenken, sich anzuschliessen und selbst aktiv zu werden.

 

Vom Blog zum Online-Magazin

 

Neben dem Blog und den einzelnen vorgestellten Projekten soll es in Zukunft auch ein Online-Magazin mit einem festen Redaktionsteam und einer Ausgabe pro Quartal geben, die jeweils ganz den aktuellen nachhaltigen und gemeinschaftlichen Entwicklungen in Bern gewidmet ist.

 

Inhaltliche Ausrichtung

 

Die vorgestellten Projekte, Unternehmen etc. werden nach ihren inhaltlichen Prinzipien ausgewählt. Folgende drei Grundsätze sind dabei Orientierungspunkte für eine konsequente Inhaltsgestaltung:

 

1 Verantwortung für die Erde

 

Die Natur ist ein lebendiges System, das es zu erhalten und zu schützen gilt.

 

Natürliche Kreisläufe werden erforscht, respektiert und ihre Prinzipien angewandt. Die Bestrebung, eine hohe Lebensqualität mit einer natürlichen Lebensweise zu vereinen, steht im Mittelpunkt.

 

2 Soziale Verantwortung

 

Menschen sind ein integraler Bestandteil der Natur und ebenso wertschätzend zu behandeln. Gegenseitige Unterstützung, Respekt und Gewaltfreiheit sind zentral im Umgang miteinander. Ko-Kreation ersetzt Konkurrenz. Der Fokus liegt auf Teilhabe, freier Potenzialentfaltung und gemeinsam entwickelten Lösungen.

 

3 Fairer Konsum

 

Wir gehen verantwortungsbewusst mit Konsum um, statt ihn zu negieren. Überflüssiger, schädlicher Konsum wird minimiert. Wir lernen und respektieren die Grenzen des Wachstums von der Natur. Güter und Lebensmittel werden geteilt, Kleinunternehmen und lokale Wirtschaftskreisläufe gefördert.