Innovationsdorf Bern: Wo Changels helfen und Kaospiloten landen

 

"Bei uns ist nichts wie anderswo und doch ein bisschen wie zu Hause" steht auf der Homepage des Innovationsdorfs Bern - dem grössten Co-Working Space der Schweiz. Nachdem ich mich am Tag der offenen Tür selbst von der kreativen Vielfalt im Inneren des alten Fabrikgebäudes überzeugen konnte, glaube ich einmal mehr an die befreiende Kraft von Synergien. Das Innovationsdorf ist ein "Cross-over" verschiedenster Menschen, ein bunt gemischter Querschnitt spannender Geschichten und beruflicher Hintergründe. Ein Ort, an dem Lebensträume gemeinschaftlich durchdacht, ausprobiert und umgesetzt werden.

 

 

Von Aussen eher kühl und grau, tummeln sich umso bunter im Inneren der alten Druckwarenfabrik um die 20 Unternehmen und über 100 Co-Worker verteilt auf vier Stockwerken. Menschen, die hier nicht nur nebeneinander arbeiten, sondern im gegenseitigen Austausch miteinander wachsen und voneinander lernen. Neben den Co-Working Räumen mit gemeinschaftlich genutzten Arbeitsplätzen gibt es auch separate Büroräume, Seminarräume für Vorträge und Veranstaltungen, Praxisräume und Klassenzimmer. 

 

Einmal Austausch bitte!  Co-Working beim Wort genommen

 

Co-Working im Innovationsdorf könnte vielleicht eher Co-Creation heissen, denn hier geht es vielmehr um Gemeinschaftsbildung und echtes Miteinander als in anderen Co-Working Spaces.  Neben den Unternehmen, die hier ihr berufliches zu Hause gefunden haben, können auch Einzelpersonen Arbeitsplätze tages-oder stundenweise mieten und von der inspirierenden Vielfalt profitieren.

 

 

Damit der Raum für Austausch tatsächlich erhalten bleibt, sind pro Woche einige Stunden extra dafür reserviert. Dann treffen sich die Innovationsdörfler/Innen zum Zuhören, Unterstützen und gemeinsamen Visionieren. Viele Projekte wären hier ohne die zufälligen Begegnungen nie entstanden. In der grossen Gemeinschaftsküche mit Blick auf die Berner Alpen wurde beim Pausenkaffee schon die ein oder andere spontane Geschäftsidee geboren.

 

 

Wer sind die Dorfbewohner?

 

Im Innovationsdorf treffen sich Menschen aus verschiedensten beruflichen Kontexten und unterschiedlichen Nationalitäten. Hier kommt zusammen, was in der üblichen Geschäftswelt manchmal keinerlei Berührungspunkte hätte. Professionelles Coaching, ein Unternehmen für faire Schokolade mit Verbindung nach Peru, ein Start-up für ein nachhaltiges Takeaway System für Schweizer Restaurants, ein Studiengang für verantwortungsvolle Führungskräfte, Therapie- und Heilarbeit, Projekte für Jugendliche in Kolumbien oder im Libanon, die Berner Innovationsschule.....Das alles und noch viel mehr tummelt sich auf 2000m² Fläche.

 

Offen, unkompliziert und mit wohlwollender Neugier wird hier gerne über Tellerränder hinaus Neues kreiert. Was anderswo scheinbar nicht zusammenpasst,  ist im Innovationsdorf das grösste Potenzial.

 

Changels und Kaospilot/Innen: Führungsqualität trifft soziale Verantwortung

 

 

Matti Straub-Fischer, einer der Hauptinitiatoren des Innovationsdorfs navigiert eine kleine Gruppe Interessierter am Tag der offenen Tür durch die zahlreichen Flure und Räume des Gebäudes. 2012 bezog er mit seinen Kollegen der Changels GmbH als erstes die alten Fabrikräume. Die Kaospilotenschule der Schweiz startete noch im gleichen Jahr mit dem ersten Ausbildungslehrgang. 

 

Was steckt hinter den Wortspielen? 

 

Die Changels bieten professionelles Coaching- und Consulting für Einzelpersonen, Gruppen und Unternehmen an. Dabei beziehen sie verschiedene Methoden und Wissen aus unterschiedlichen Kulturkreisen in ihre Arbeit mit ein. Die Kaospiloten sind die Student/Innen und Absolvent/Innen eines interdisziplinären Studiengangs für verantwortungsvolles Unternehmertum, kreative Führungskräfte und integrale Persönlichkeitsentwicklung. Menschen von 18-99 Jahren lernen hier,  wie sich eigene Berufsträume umsetzen lassen, welche Fähigkeiten erfolgreiches Unternehmertum braucht und wie sich das Ganze mit sozialem, nachhaltigem Engagement vereinen lässt.

 

 

Führungskräfte mit Herz und Intuition für eine l(i)ebenswerte Arbeitswelt. Das sind die Kaospilot/Innen.

 

 

Heilraum im Dachstock: Die Ruhe-Oase des Dorfes

 

Im vergangenen Jahr wurde im Innovationsdorf der Dachstock umfangreich renoviert und in eine wunderschöne Heil- und Klangoase umgestaltet. Das Ergebnis kann sich gleichermassen sehen wie hören lassen, denn hier oben haben grosse und kleine Klanginstrumente verschiedenster Art ein neues zu Hause gefunden. Belebt und bespielt wird der Dachstock von Trix Angst und Daniela Renaud. Trix ist diplomierte Psychologin und bietet neben psychologischer Beratung und Coaching auch energetische Heilarbeit und schamanische Ritualgestaltung an. Daniela leitet Yoga- und Meditationsklassen und begleitet Menschen in der Einzelarbeit mit Klangbehandlungen und Energiecoaching. Jeden ersten Freitag im Monat bringt Daniela mit einer Klangmeditation den Dachstock in Schwingung. Eine wunderbare Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen und natürlich auch einfach zum Entspannen!

 

 

 

Es gäbe noch jede Menge zu erzählen über das Innovationsdorf. Weil das immer so ist, gibt es seit 2015 auch noch die eigens von Mitwirkenden herausgegebene Zeitung "what's new?" Sie erscheint einmal jährlich und gibt einen Rundumblick über die aktuellen Geschehnisse im Jahresverlauf. Für die kommenden fünf Jahre wird das Innovationsdorf auf jeden Fall noch in den Räumen im Wylerquartier bleiben.

 

Jede Menge Zeit für überraschende Innovationen, berührende Erfolgsgeschichten und neue Kaospilot/Innen, die zielsicher durch die Herausforderungen unserer Zeit navigieren!

 

 

 

 

http://www.innovationsdorf.ch/

https://www.kaospilots.ch/de/

http://www.changels.ch/de.html

 

https://www.heilraum-im-dachstock.ch/