Weil unsere Nahrung wertvoll ist! Ein Vorausblick auf das Foodsave-Bankett und die Kulinata 2018

Fotografie: Michael Stahl

Das Foodsave-Bankett bildet den diesjährigen Abschluss der Kulinata Bern und lädt zum gemeinsamen Geniessen, Austauschen und Nachdenken über eine zukunftsfähige Ernährung und den verantwortungsvollen Umgang mit unseren Lebensmitteln ein.

 

Die Problematik der Lebensmittelverschwendung und die Notwendigkeit mit unserer Nahrung verantwortungsvoller umzugehen, rückt glücklicherweise immer häufiger ins öffentliche Interesse. Mehr und mehr Menschen machen sich Gedanken über den Umgang mit den Ressourcen der Erde und darüber, welche Welt wir unseren kommenden Generationen hinterlassen. 

 

Das Foodsave-Bankett, das dieses Jahr bereits das dritte Mal in Folge stattfindet, widmet sich genau dieser Thematik und trägt gezielt zur öffentlichen Bewusstseinsbildung bei. Initiiert wird es von der offenen Kirche Bern und der katholischen Kirche der Region Bern, in Zusammenarbeit mit vielen lokalen Unternehmen, Organisationen und ehrenamtlichen Helfern. Sie alle zaubern und gestalten gemeinsam am 21.9.2018 am Bahnhofsplatz Bern ein grosses Buffet aus qualitativ einwandfreien Lebensmitteln, die ansonsten direkt im Abfall gelandet wären.

 

 

Foodwaste in der Schweiz - wie gross ist eigentlich das Problem?

 

Um die Hintergründe des Banketts und die Wichtigkeit der Thematik zu verstehen, lohnt sich ein Blick auf die Fakten und Hintergründe unseres Umgangs mit Nahrung.

 

Circa ein Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel werden weggeworfen oder gehen bereits im Verlauf der Produktionskette verloren. Das entspricht einem Gesamtvolumen von rund 2 Mio. Tonnen pro Jahr, die achtlos verschwendet werden, obwohl ihre Produktion bereits jede Menge Ressourcen benötigt hat.

 

Foodwaste ist also in vielerlei Hinsicht respektlos: Gegenüber der Natur, indem wir unachtsam mit wertvollen Ressourcen umgehen, gegenüber der Arbeitskraft von Menschen, die in der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion tätig sind, und erst Recht in Hinblick auf das grosse Ungleichgewicht der weltweiten Ernährungssituation.

 

Wir alle sind dabei angehalten die eigenen Gewohnheiten zu überdenken, denn der grösste Anteil an Foodwaste fällt mit 45% der Gesamtmenge in Privathaushalten an. Weitere 30% werden im Verarbeitungsprozess aussortiert oder weggeworfen, die übrigen 13% gehen bereits zwischen landwirtschaftlicher Produktion und Verarbeitungskette verloren. Erschreckend gross sind die Verluste vor allem bei Frischgemüsse, Kartoffeln und Brot mit einem Anteil von 55 - 65% der Gesamtproduktion. 1

 



 

Fotografie: Michael Stahl

 

Das Foodsave Bankett als Abschluss der Kulinata am 21.9.2018

 

Genau auf diese Problematik möchten die Veranstalter/Innen des Foodsave-Banketts aufmerksam machen und die Menschen zu einem achtsameren Umgang mit Nahrung sensibilisieren.

 

Am 21.9.2018 startet das Bankett vor der grossen Heiliggeistkirche am Bahnhofsplatz mit dem gemeinsamen Aufbau und der festlichen Gestaltung der 60 Meter langen Tafel. Helfer/Innen sind herzlich willkommen! Um 17:30 beginnt mit dem Àpero der offizielle Teil, gefolgt vom grossen Buffet ab 18 Uhr, das durch ein kulturelles Rahmenprogramm rund um das Thema ergänzt wird. Professionelle Köche und das Team des Schweizerhofs sorgen auch dieses Jahr wieder für eine garantiert schmackhafte Qualität.

 

Zum Abschluss des Tages findet in der Heiliggeistkirche die Erntedankfeier einschliesslich Konzert statt, denn auch die geistige und musikalische Nahrung soll bei allem Genuss ihren Raum haben.

 

Fotografie: Michael Stahl

 

Der Nachhaltigkeit verschrieben - verantwortungsvolles Eventmanagement

an der Kulinata

 

Das gemeinsame grosse Bankett ist dieses Jahr in einen besonderen Kontext eingebunden. Es bildet den Abschluss der "Kulinata", der Berner Genusswochen für nachhaltige Ernährung, die vom 8.-21.9.2018 stattfinden.

 

Veranstaltet wird die Kulinata vom Netzwerk "Berner Platte 2.0", das seit 2017 mit der Zielsetzung besteht, regionale Akteure, Unternehmen und Organisationen miteinander zu vernetzen, die sich in verschiedenen Bereichen für eine nachhaltige Ernährung in der Schweiz engagieren. Unterstützt wird die Initiative durch das Amt für Umweltschutz der Stadt Bern und die OGG (Oekonomische Gemeinnützige Gesellschaft Bern). Inhaltlich dreht sich während dieser Wochen alles um regionale, biologische und faire Ernährung vom Feld bis zum Teller.

 

An unterschiedlichen Standorten in der gesamten Stadt können während dieser Zeit vielfältige Aspekte verantwortungsvoller Ernährung gelernt, entdeckt, erfahren und selbst ausprobiert werden. Die Kulinata rückt das lokale Engagement vieler Akteure in das Licht der Öffentlichkeit. Kompakt, persönlich und konsequent. 

 

So gilt für die Veranstalter/Innen des Foodsave-Banketts, woran sich auch alle anderen beteiligten Projektpartner/Innen halten müssen: Nachhaltigkeit in der Organisation und Durchführung der Veranstaltung von Anfang bis Ende. Neben den Herkunfts- und Qualitätskriterien für die Nahrungsmittel spielen daneben noch andere Faktoren eine Rolle. Warenüberschüsse und Reste beispielsweise werden weiterverwendet, verteilt oder an gemeinnützige Organisationen abgegeben. Mehrweggeschirr ist Pflicht und alle kleineren anfallenden Transporte werden mit dem umweltfreundlichen Lastenvelo erledigt.

 

Schön zu wissen: Auch in Bezug auf soziale Nachhaltigkeit wurden für die Kulinata klare Kriterien wie Inklusion, religiöse und interkulturelle Toleranz sowie Integration für Menschen mit Handicaps schriftlich formuliert. 

 

Die Idee und das Konzept der Kulinata ist ein lobenswerter Ansatz, der uns alle an die gemeinsame Verantwortung erinnert, die wir füreinander und unsere Umwelt tragen. Durch die vielen beteiligten Akteure wird ersichtlich, dass positive Veränderung unmittelbar von jedem Einzelnen ausgeht und im doppelten Sinn mit dem Blick über den eigenen Tellerrand beginnt.

 

In diesem Sinne freuen sich die Initiator/Innen und Helfer/Innen des Foodsave-Banketts schon jetzt auf einen genussvollen Abschlussabend der Kulinata. Mit spannenden Gesprächen, erfüllenden Begegnungen und einer guten Portion Dankbarkeit zur Erntezeit.

 

Apropos genussvoll! Auf dem Bahnhofsplatz spielt an diesem Abend zum Foodsave-Bankett die Schweizer Band "Zapjevala". Wer sie kennt weiss, dass wir damit einen musikalisch bunten cross-over Abend zwischen osteuropäischen Rhythmen, französischen Chansons und jede Menge tanzbare Rhythmen zu erwarten haben. Es wird also an nichts fehlen und die Initiator/innen freuen sich auf einen grossartigen Tag mit vielen Gästen!

 

Fotografie: Michael Stahl

 

1  vgl. www.foodwaste.ch/was-ist-food-waste/ 

Nach Angaben des Vereins foodwaste.ch stammen die veröffentlichten Zahlen aus   Stichprobenerhebungen und Schätzungen der Lebensmittelbranche, sowie aus verschiedenen wissenschaftlichen Studien. Die Zahlen werden entsprechend der aktuellen Forschung fortlaufend angepasst.